Akihabara und Akusa-Kannon Tempel

Am zweiten Tag konnte ich etwas länger schlafen (noch nicht normal lange) und bin dann noch etwas in einem Kaffee in der Nähe des Hotels “rumgelungert”. Dies hielt mich aber nicht davon ab ein paar Punkte aus dem Reiseführer zu besuchen.

Als erstes bin ich zum “NHK Broadcasting Museum” gegangen. dies befand sich knappe 10 Minuten von meinem Hotel entfernt. In diesem (kostenlosen) Museum wird die gesamte Geschichte von Radio- und TV-Ãœbertragung in Japan gezeigt. Gewisse Elemente davon waren auch in englisch, wodurch ich ein bisschen etwas verstanden habe. Das Museum war praktisch leer. Ich kann aber nicht beurteilen ob dies an der Tageszeit (9 Uhr an einem Wochentag) oder dem Museum selber lag.

Später bin ich mit der U-Bahn nach Akihabara gefahren. Dabei handelt es sich um ein Quartiert in welchem hunderte von Händlern von Elektronik-Sachen zu finden sind. Ich habe mich also etwas durch die kleineren bis grösseren Geschäfte gebummelt. Da ich weder Platz im Koffer, noch besondere Bedürfnisse hatte, hat sich die “Beute” in Grenzen gehalten. Auch haben mich die (angeschriebenen) Preise nicht beeindruckt. Vielleicht hätte man auch handeln müssen.

Danach bin ich zum Akusa-Kannon Tempel gefahren. Dieser ist von einem Quartier von Marktständen, Restaurants und Bars umgeben. Da es langsam dunkel wurde, kamen dann auch die Beleuchtungen der Stände wie auch des Tempels immer besser zum Zuge.

Auf dem Heimweg hab ich mir dann wieder zwei mittlere Portionen Fisch in verschiedenen (aber immer roher) Varianten gegönnt, bevor ich wieder ins Hotel gegangen bin.

2 Comments

  1. Hast du eigentlich mal die berühmten japanischen Kit-Kat ausprobiert? Grüne Bohnen oder Soya Sauce? ^.^ <- fetter japanischer Smilie

    • Hallo Lars,
      Du meinst wohl Kit-Kat mit Wasabi-Geschmack? Hab eine Packung gekauft und zur Arbeit mitgenommen. Finde die recht gut. Hätte nicht gedacht, dass die so gut sind :)

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.