Tag der Schweizer und Italiener (1. September)

Der erste September hat sich für mich zum der Tag der Europäer entwickelt. Einen Tag bevor ich nach Las Vegas reisen sollte, hatte ich an diesem Tag noch viel vor.

Kurz nach Mittag hab ich mich mit dem Jan und seiner Freundin Anja getroffen. Die beiden haben das Zürcher Oberland für drei Wochen verlassen um eine Reise durch Kalifornien zu machen (scheint irgendwie Mode zu sein). Wenn wir schon alle um die halbe Welt reisen, und in derselben Stadt sind, so sollen sich unsere Wege dort ja auch kreuzen.
Da ich in Sachen San Francisco kein rookie mehr bin *angeb*, wollte ich den beiden die Cheesecake Factory zeigen. Doch leider war es wieder einmal überfüllt mit Leuten die dieselbe Idee hatten wie ich. Scheint also wirklich kein Insider-Tipp zu sein ;). Irgendwie war China Town für uns die logische Alternative. Dort haben wir uns dann irgendwo für ein Restaurant entschieden.
Der Jan, als selbsternanter Gourmet-Langweiler, hat mit seinem Chicken Sweet&Sour am meisten Erfolg gehabt. Die beiden Berge von Crispy Noodles mit Beilagen, haben weder der Anja noch mir geschmeckt. Es hat uns an die Nudeln erinnert, welche man mit heissem Wasser übergiessen muss, wenn man sie zuwenig lang im Wasser lässt. Der Hunger war aber trotzdem, oder gerade deswegen verschwunden.

Am Abend hatte ich mit einer Facebook-Bekanntschaft eigentlich ausgemacht, an einen “Foreign Movie Event” zu gehen. Ich bin dorthin gegangen, ihr ist aber etwas dazwischen gekommen.
Dort angekommen, kannte ich natürlich niemanden, wurde dann aber irgendwann von jemandem angesprochen, der das mitorganisiert hat.
Beim Film, welcher gezeigt wurde, handelte es sich um einen Italienischen Film (Giorni e Nuvole). Dieser wurde sogar in der Originalfassung mit Untertiteln gezeigt. Amerikaner sind es sich nicht so gewohnt Untertitel zu lesen :).

Trailer des Films

Passend zum Film hab ich zwei Italiener kennen gelernt. Paolo, forscht seit knapp zwei Jahren an der University of California in SF an irgendetwas herum. Maria Luisa macht wohl dasselbe, einfach erst seit 2 Monaten. Nach dem Film, wollten wir die Italienische Stimmung ausnutzen und haben eine Pizzeria gesucht. Nach zwei Blöcken, haben wir dann das Restaurant namens “Pizza Extreme” gefunden. Dementsprechend unitalienisch war die Pizza.

Um den Klumpen Käse (cheddar!!!) zu verdauen, bin ich dann von der 1881 Post Street zum Civic Center gelaufen. Wer weiss wie weit das ist, kriegt einen Preis (Kommentar abgeben !!!).

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.